Letztes Feedback

Meta





 

Smartphone: Was beim Kauf eines Smartphones für Geschäftsleute zu beachten ist

Für Geschäftskunden zählt in erster Linie eines und das ist Geschwindigkeit. Diese begleitet sie nicht nur durch ihren geschäftlichen Alltag, sondern wird auch von den eigenen technischen Hilfsmitteln erwartet. Ein gutes Beispiel hierfür ist das allseits beliebte Smartphone . Die nun zu Multitalenten avancierten Smartphone Geräte vereinfachen nicht nur die Abwicklung von Geschäften, sondern machen den Geschäftsmann von heute an fast jedem Punkt auf der Welt verfügbar. Sei es nun über den klassischen telefonischen Weg, als auch über den des Internets. Eine Verbindung in das World Wide Web ist in unserer modernen Zeit fast substanzieller geworden, als die Telefonie. Das Abrufen von bedeutsamen Verträgen oder anderen prägnanten Informationen von überall gehört zum Alltag in vielen Geschäftsbereichen. Um den hohen Ansprüchen der Kunden nachzukommen, müssen sich Hersteller wie Apple mit seinem iPhone und REM mit dem Blackberry Smartphone sehr ins Zeug legen.

Im Bereich der Smartphone Technologie war das Blackberry Smartphone bis vor wenigen Jahren noch der Vorreiter. Heute hat es allerdings durch Apple einen durchaus ernst zu nehmenden Konkurrenten erhalten. Die Apple Smartphone Technologie ist zunächst eines. Sie ist sehr schnell. Obendrein aussagekräftig ist die Bedienung. Bei dieser hat das iPhone Smartphone immerhin im Bereich der neuen Touchscreen Modelle die Nase vorn. Intuitive Bedienbarkeit heißt man das Zauberwort bei einem Smartphone .

Zu beachten gibt es beim Kauf im Unterschied dazu noch mehr, als nur die Bedienung und die Geschwindigkeit.
Schwer wiegend in vielen Branchen ist zum Beispiel die Verknüpfung mit anderen Programmen. Herausragend der Gebrauch von Windows Anwendungen spielt hier eine große Rolle. Apple schottet sich hierzu im Gegensatz dazu etwas ab und bietet lieber speziell entwickelte Programmvarianten an. Für Vielschreiber auf dem Smartphone ist es vielmehr eine so genannte Smartphone Qwertz Tastatur, welche bevorzugt werden sollte und auch wird. Das Schreiben per Touchscreen kann sich rasch als mühsam erweisen. Wer das Smartphone allerdings lediglich in Verbindung mit dem einfachen Surfen verwenden möchte, für den ist eine Touchscreen Smartphone Variante allerdings ausreichend.



Smartphone

2 Kommentare 27.3.09 15:53, kommentieren

Altersvorsorge für Existenz-Gründer: Rentenversicherungen und Lebensversicherungen

Klassische Rentenversicherungen und Lebensversicherungen für Existenz-Gründer

Die klassische Rentenversicherung und Lebensversicherungen für Existenzgründer sind bewährte Sparformen zur Altersvorsorge für Unternehmens-Gründer, die einen längerfristigen Vermögensaufbau und die Absicherung der Existenz, staatlich subventioniert durch abgabefreie Kapitalerträge ab 12 Jahren Laufzeit, mit einer sinnigen Absicherung verbinden. Während Sie sich bei der Lebensversicherung Versicherungsschutz für die Hinterbliebenen im Todesfall des Existenzgründers sicherstellen, sichern Sie mit einer Rentenversicherung eine Rente, die Ihnen ein Leben lang ausgezahlt wird und somit der Altersvorsorge zuzuschreiben ist. Die Rentenversicherung zahlt unabhängig davon, wie alt der Existenzgründer wird.

Im Bereich der klassischen Lebensversicherung und Rentenversicherung kann der Existenzgründer viele Versicherungsgesellschaften wählen, um das zuverlässige System der Streuung des Anlagerisikos auf viele starke Versicherungsgesellschaften zu realisieren. Dadurch erhöhen sich die Chancen auf überdurchschnittliche Wertentwicklung, obgleich zeitgleich das Risiko sinkt. So bleibt der Unternehmens-Gründer unabhängig vom Erfolg eines einzelnen Versicherers, was wichtig ist für die Altersvorsorge. Zusätzliche Sicherheit bringt die Garantieverzinsung. Überdies erwirtschaftete Überschüsse kommen noch hinzu.


Fondsgebundene Renten- und Lebensversicherungen für Existenzgründer

Die fondsgebundene Rentenversicherung und Lebensversicherung für Unternehmensgründer vereinigt die Prinzipien des fachgemäßen Fondsmanagements mit denen einer Versicherung. So können Sie ihre Beiträge zur Absicherung Ihrer Altersvorsorgeweltweit in Aktien und Renten aufteilen und daraus resultierende Renditechancen verwenden. Im besten Fall bleiben ihre Kapitalerträge ab einer Laufzeit von 12 Jahren steuerfrei.

Ähnlich der Ziele des Existenzgründers (z.B. Altersvorsorge, Absicherung der Familie, endfällige Tilgung eines Darlehens, usw.) und der Anlagementalität wählt der Sparer adäquate Portefeuille-Klassen oder Einzelfonds aus. Dient der Rentenversicherungs-Fond oder Lebensversicherungsfonds der Altersvorsorge, so sollten Sie besonders auf die langfristige Performance des Fonds (grosser 5 Jahre) achtsam sein. Alles weitere, das heißt sowohl den Anlagen-Mix als auch die aus Marktgegebenheiten wichtigen Umstrukturierungen übernehmen für Sie die Portefeuille-Manager der Versicherer. Diese können oft auf eine große Anzahl von verschiedenartigen Fonds zurück greifen.

Rückt der Zeitpunkt eines Sparziels näher, kann der Existenz-Gründer durch kostenfreie Portefeuillewechsel das zurückgelegte Eigentum sukzessive von Aktien in sichere Renten umschichten. Auch hier gilt die Anlageregel: Je länger der Anlagehorizont, umso höher kann die Aktienquote des Existenzgründers sein. Besonders für die Altersvorsorge ist die essenziell.

Die größtenteils hohe Flexibilität der fondsgebundenen Lebens- und Rentenversicherungen runden das System ab und macht es dem Existenz-Gründer unproblematisch, den Vertrag an die sich ändernden Bedürfnisse anzupassen.

Absicherung der Arbeitskraft für Existenz-Gründer

Bei den klassischen und fondsgebundenen Rentenversicherungen und Lebensversicherungen für Existenzgründer, haben sie die Möglichkeit, eine Berufsunfähigkeitszusatzversicherung in ihren Vertrag aufzunehmen.
Diese übernimmt im Falle einer Berufsunfähigkeit des Existenzgründers die Beiträge, und mit der möglichen Weiterspargarantie werden diese bis zu 10 % pro Jahr aufgestockt. Damit erreichen sie ihr Sparziel auch im Falle einer Berufsunfähigkeit. Dient der Fond der Altersvorsorge so ist dies durchaus empfehlenswert.

1 Kommentar 27.3.09 18:50, kommentieren

Büromöbel für Ihr Business

Wer sein tägliches Arbeitszimmer gestalten möchte, sollte sich unbedingt schon im Vorfeld Gedanken über den Einrichtungsstil machen. Immerhin alle Möbel gemeinsam sollten ein harmonisches Bild geben.

Die Sitzmöglichkeit:
Da ein Büroarbeiter einen riesigen Teil seines Lebens an seinem Arbeitsplatz verbringt, sollte sicher der Bürostuhl auf den Benutzer abgestimmt sein. Die ergonomische Form schont den Rücken und bringt der Wirbelsäule eine wichtige Entlastung. Des Weiteren lässt es sich in einem gut eingestellten Bürostuhl auch länger arbeiten als z. B. mit einem einfachen und billigen Drehstuhl. Falls der Angestellte in seinem Büro immer wieder Gäste empfängt, können die anderen Stühle völlig normale Stühle sein.

Der Berater:
Wenn Sie bereits eine Vorstellung der passenden Büromöbel haben, können sie sich erst einmal von den vorhandenen Büromöbeln inspirieren lassen. Geht es an detailiertere Fragen zum Büroprogramm, kann ein speziell ausgebildeter Berater sehr hilfreich bei der Auswahl sein.

Das Budget:
Sie können sich unbedingt vorweg einen ungefähren finanziellen Rahmen festlegen. Optimalerweise nachdem Sie einige Büroeinrichtungen gesehen haben. Allerdings sollten Sie niemals aus Geldnöten die billigsten Möbel kaufen. Nach den Preisen dürfen Sie sich gern umschauen, es kann auch gern ein Sonderangebot sein. Doch sollten Sie sich Zeit lassen und die Büromöbel kaufen, die ihnen gefallen und mit denen Sie optimal arbeiten können.

Staatliche Fördergelder:
Man muss ja keine staatlichen Fördergelder in Anspruch nehmen, wenn man damit in irgendeiner Form ein Problem hat. Wenn aber beispielsweise ein Großteil der Einrichtungskosten durch die Rentenkasse in Form einer Wiedereingliederung oder einer behindertengerechten Ausstattung übernommen werden kann, sollten Sie die Gelder auch entgegennehmen. Wenn das nicht möglich ist machen sie allerspätestens beim Steuerausgleich die Anschaffung geltend.

Die Einrichtung:
Bevor Sie die Büromöbel hiernach aussuchen, sollten Sie den Raum rundum ausmessen. Es sieht nicht gut aus, wenn das gesamte Büroinventar in den Raum gepresst aussieht. Hier können keine guten Gespräche geführt werden. Die Büroeinrichtung sollte schon zu der Größe Ihres Büros passen.

Die Beleuchtung:
Sorgen Sie auf jeden Fall für eine optimale Ausleuchtung des Raumes. Zusätzlich sollte dennoch die Möglichkeit gegeben sein,dass für lange Arbeiten am PC eine zusätzliche Beleuchtungseinheit angebracht ist, um auf diese Weise ermüdungsfrei arbeiten zu können.

Wenn man sich an seinem Arbeitsplatz im Büro etwas wohl fühlt, hat man eine gute Wahl getroffen.

31.3.09 18:47, kommentieren

Marketing für Ihre Existenzgründung

Etliche Marktbereiche sind heute von verschiedensten Produkten geprägt. Die Kunden haben dadurch verstärkt Schwierigkeiten, die unterschiedlichen Anbieter und Produkte zu erkennen. Gerade für Unternehmen, die den Markt neu besetzen wollen, ist es daher elementar, sich auf das Marketing eigens zu konzentrieren. Dabei ist es besonders bedeutsam, sich nicht auf herkömmliche Marketingkonzepte wie etwa Zeitungsanzeigen oder Online-Bannern zu verlassen, denn diese sorgen so gut wie nie für Interesse.
Um ein Produkt oder ein Unternehmen namhaft zu machen bzw. dessen Umsatz zu vermehren, ist eine gut durchdachte Marketingstrategie notwendig-. Um diese erstellen zu können, sollte ein jedes Unternehmen zuvor eine Marktanalyse vornehmen sowie die Konkurrenz beschatten. Damit können die Kundenbedürfnisse analysiert und neue Trends möglichst noch vor der Konkurrenz ausgemacht werden. Dies ermöglicht das Abgrenzen gegenüber anderen Anbietern und somit die gesteigerte Aufmerksamkeit des Kunden. Die Marktforschung kann an diesem Punkt vom Unternehmen selbst per Telefon, Kundenansprache oder Briefpost durchgeführt werden, aber auch externe Quellen wie zum Beispiel Branchenverbände oder Internetumfragen können gute Einblicke verschaffen.
Wer letzten Endes die Marktstrategie kennt, kann seinen eigenen Plan für das Marketing abfassen. Hierbei sollte ebenso darauf geachtet werden, dass das Marketing auf das Unternehmen und die Produkte zugeschnitten ist. Dienstleistungen müssen beispielsweise andersartig vermarktet werden als Elektronikartikel. Für den Fall, dass ein völlig neues Produkt beworben werden muss, sollte auch das Marketing vom Kunden als modisch und innovativ empfunden werden.
Der Marketingplan sollte mehrere Phasen einbeziehen. So zum Beispiel das Definieren von Zielen, die Erstellung des Maßnahmenplans, die Durchführung dieser Maßnahmen wie auch die abschließende Erfolgskontrolle. Sie sollte in jedem Fall festhalten, ob und in welchem Umfang die Maßnahmen von Erfolg beschienen waren. Bei Erfolglosigkeit muss das Marketing-Konzept kurzfristig neu durchdacht werden.
In der modernen Zeit kann Marketing auch neue Wege gehen. So sollten Unternehmer in jedem Fall das Internet nutzen, um ihre Kunden zu erreichen. Dabei ist die primitive Erstellung einer Webseite allerdings nicht ausreichend. Vielmehr sollte das Unternehmen oder das Produkt in Blogs erwähnt werden, was zum Beispiel durch Mund-zu-Mund-Propaganda erreicht werden kann. Auch Selbstmarketing, bei dem der Unternehmer selbst für sein Produkt und seine Ziele wirbt, kann im Internet sehr gut durchgeführt werden.
Fazit: Marketing ist bei der modernen Produktfülle bedeutender denn je. Ist es individuell auf das Unternehmen ausgerichtet und wird zielgenau präsentiert, kann das Unternehmen sowohl neue Kunden erringen wie auch die Umsätze vermehren.

31.3.09 10:43, kommentieren

Die GmbH im Überblick

Die GmbH - Gesellschaft mit beschränkter Haftung - in Langform ist aufgrund der beschränkten Haftung eine der geschätztesten Unternehmensformen in Deutschland. Das lässt sich schon alleinig daraus schließen, dass es mehr als eine Million Unternehmen in Deutschland gibt, die in Form einer GmbH bestehen.

Die GmbH ist eine Gesellschaft, die entweder aus einer oder aus mehreren Beteiligten besteht und eine eigene Rechtspersönlichkeit darstellt, dadurch ist sie eine juristische Person des Privatrechts, aber selbst keineswegs handlungsfähig. Handeln und Verträge schließen kann die GmbH ausschließlich durch ihre Organe.
Das sind der oder die Geschäftsführer, die eine natürliche Person sein müssen, aber keinesfalls notwendigerweise auch Gesellschafter der GmbH. Der oder die Geschäftsführer leiten das Unternehmen und vertreten die GmbH nach außen.
Die Gesellschafterversammlung ist das Organ in dem die Gesellschafter organisiert sind, diese kontrollieren die Geschäftsleitung und sind gegenüber der Geschäftsleitung weisungsberechtigt. Für eingegangene Verbindlichkeiten haftet die GmbH nur mit dem Vermögen der Gesellschaft, die Gesellschafter selbst haften nicht mit ihrem Privateigentum.
Eine jede GmbH benötigt Stammeinlagen in Höhe von zumindest 25.000 Euro, die die Gesellschafter der GmbH anteilig zahlen, von denen aber jeder Gesellschafter nur eine übernehmen darf.

Mit dem Gesellschaftsvertrag, der notariell beglaubigt sein muss, entsteht eine so genannte Vor-GmbH, die erst mit der folgenden Eintragung in das Handelsregister als GmbH aktiv werden kann. Bis zur Eintragung müssen die Gesellschafter auch privat haften.

Seit dem Jahr 2002 muss die GmbH auf ihre Gewinne 25 Prozent Körperschaftssteuer bezahlen, so wird die Einkommensteuer für Kapitalgesellschaften genannt.
Rechtlich betrachtet gilt eine GmbH als Formkaufmann, egal welchen Gesellschaftszweck sie verfolgt, in Folge dessen ist jede GmbH zur Buchführung und zur Bilanzierung verpflichtet.

Die Gründung einer GmbH lohnt sich für Existenzgründer analog wie für Gewerbetreibende, die erst als Einzelunternehmer aktiv waren, und die mit der Gründung einer GmbH in erster Linie die Haftungsbeschränkung erreichen wollen. Grundvoraussetzung ist natürlich immer ein ausreichendes Stammkapital.

Selbstständige, die keineswegs über hinreichendes Eigenkapital verfügen, können andernfalls die englische Limited oder die so genannte „1 Euro GmbH“ bei der zur Gründung nur ein symbolischer Euro als Stammeinlage zu bezahlen ist.

1 Kommentar 30.3.09 19:05, kommentieren

Business und Finanzen

Häufig brauchen Sie als Existenzgründer mehr Kapital als anfangs vermutet. Daher ist eine angemessene Finanzierung Ihrer Existenzgründung eine der ausschlaggebenden Voraussetzungen für den Erfolg Ihrer Existenzgründung. Die Finanzierung kann über Eigenkapital oder Fremdkapital stattfinden. Allerdings ist eine gezielt Planung der Finanzierung von Nöten. Besonders im Bereich Finanzierung sollten Sie alle notwendigen Informationen einsammeln und mit vielen Leuten reden.

Wollen Sie Ihr Unternehmen finanzieren, so müssen Sie gerade auf folgende Themen achten:
- Höhe des Kapitalbedarfs
- Höhe des Finanzierungsbedarfs
- Welche Möglichkeiten der Finanzierung gibt es für Sie?

Die präzise Ermittlung des Kapitalbedarfs ist der wichtigste erste Schritt zur guten Finanzierung Ihrer Existenzgründung. Dabei ist es überaus wichtig, dass Sie den Kapitalbedarf rational einschätzen. Immer wieder verschätzt man sich als Existenzgründer in der Höhe des nötigen Kapitals. In der Tat müssen Sie die Kosten so niedrig halten wie möglich. Nichtsdestoweniger kommen häufig weitere Zahlungen auf Sie zu, die Sie so eventuell nicht vorausgesehen hatten. Gibt es Computer die Sie finanzieren müssen? Oder können Anlagen geliehen oder geleast werden und müssen somit nicht finanziert werden?
Wie hoch werden Ihre Kosten für den täglichen Betrieb, das Umlaufvermögen, das Personal und die Forschung sein? Planen Sie sparsam, aber objektiv um kommen Sie so zum definierten Betrag der in die Finanzierung Ihrer Existenzgründung einfließt.

Der klassische Weg der Finanzierung führt Sie dann mit dem Finanzplan und einem Businessplan zur Bank. Der Bankberater wird in erster Linie derzeit die Finanzierung Ihres Vorhabens speziell detailliert untersuchen. Im Zweifel wird der Banker Ihre Finanzierung als riskant ablehnen. Bauen Sie dem vor! Das Bankgespräch muss sehr gut vorbereitet sein. Dazu gehören akkurate Finanzpläne und ein genauer Businessplan. Bereiten Sie sich auf potentielle Einwände gewissenhaft vor. Welche Struktur der Finanzierung haben Sie sich überlegt. Welche Sicherheiten können Sie für die Finanzierung anbieten?
Informieren Sie sich rechtzeitig über Bürgschaften und Subventionen. Meist wird eine Finanzierung ohne angemessene Sicherheiten nicht möglich sein.

Hören Sie sich um, wer noch ihre Idee finanzieren könnte. Dies könnten Lieferanten sein, mit denen Sie weit reichende Zahlungsziele beschließen und die somit einen Teil der benötigten Finanzierung übernehmen. Dies könnten auch Kunden sein, die durch eine Anzahlung ein Teil der Finanzierung aufnehmen. Wie sieht es in Ihrem Bekannten und Verwandtenkreis aus? Gibt es dort Bürgen? Haushalten Sie exakt mit Ihrem Geld und viel Erfolg bei der Finanzierung Ihrer Geschäftsidee!

1 Kommentar 30.3.09 12:03, kommentieren

Ratgeber: So finden Sie die ideale Krankenversicherung

Die Selektion der richtigen Krankenversicherung ist eine der wichtigsten strategischen Entscheidungen während Ihrer Existenzgründung. Schließlich sichern Sie damit Ihr edelstes Kapital - nämlich Ihre Gesundheit und Ihre Arbeitskraft - und legen stetige monatliche Fixkosten fest. Lesen Sie hier, wie Sie die für Sie passende Krankenversicherung finden und worauf Sie bei der Auswahl Ihrer Krankenversicherung gerade achten müssen.

Versicherungsvergleich lohnt sich bei Krankenversicherungen
Wer nicht das erstbeste Angebot einer Krankenversicherung annimmt, kann viel Geld einsparen. Vergleicht man im WWW die Angebote von Krankenversicherungen für zwei fiktive Existenzgründer so stellt man bei den Kosten der Krankenversicherungen zum Teil gravierende Unterschiede fest:
Für einen 25-jährigen Mann, der lediglich Versicherungsleistungen der privaten Krankenversicherung ähnlich mit denen der Gesetzlichen Krankenversicherungen will, reichte die Preisspanne von 59 EUR bis 214 EUR monatlich.
Bei einer 35-Jährigen Frau, die zusätzlich Komfortleistungen für Ihre Krankenversicherung wünscht, ist die Preisspanne noch ausgeprägter: die Angebote lagen zwischen 149 EUR und 460 EUR monatlich!
Auf ein volles Jahr gerechnet summieren sich diese Unterschiede rasant auf einige Tausend Euro. Stellen Sie deshalb unter allen Umständen sicher, dass Sie wirklich das optimale Angebot für Ihre Krankenversicherung erlangen!

Rat für die Selektion Ihrer Krankenversicherung im Versicherungsvergleich
Bei der Auswahl Ihrer Krankenversicherung müssen Sie unter anderem auf folgende Punkte achten:
Wie stark werden Ihre monatlichen Beiträge der Krankenversicherung im Alter steigen? Holen Sie unbedingt Unterlagen über die Beitragsstabilität einer Krankenversicherung ein: das preiswerteste Angebot kann sich sonst nämlich im Alter rasant als teures Lockvogelangebot herausstellen.
Sind Ihre Gesundheitsrisiken in der Krankenversicherung sinnvoll abgesichert? Sind Spezialbehandlungen in Ihrem Tarif der Krankenversicherung gedeckt (s. nächster Punkt)
Können Sie zu einem späteren Zeitpunkt in einen Tarif Ihrer Krankenversicherung mit angepassten Leistungen wechseln? Unterschiedliche Krankenkassen bieten Ihnen die Alternative, zu einem späteren Zeitpunkt ohne erneute Gesundheitsprüfung in einen anderen Krankenversicherungs-Tarif zu wechseln. Als Existenzgründer können Sie so während der Startphase Ihres Geschäftes den kostengünstigsten Tarif wählen und dann in einen höheren Tarif der gleichen Krankenversicherung wechseln.
Vergessen Sie das Krankentagegeld nicht! Überlegen Sie also beim Abschluss Ihrer Krankenversicherung daran, wie Sie bei einer längeren Krankheit Ihre Rechnungen entrichten können.
Passt die Krankenversicherungs-Strategie zu Ihrer persönlichen Situation? Es hängt davon ab, ob Sie bald Kinder wollen, Ihrem Alter, medizinischen Vorbedingungen und Ihren Möglichkeiten, selbst für unterschiedliche Ihrer Gesundheitskosten aufzukommen, kommen ganz andere Krankenversicherungsstrategien und damit auch Krankenversicherungs-Verträge in Betracht.
Seien Sie deshalb sehr sorgsam: das günstigste Angebot einer Krankenversicherung ist nicht in jedem Fall das Beste und Versicherungsfachleute raten deshalb dringend von einem Impulskauf einer Krankenversicherung ab.

30.3.09 08:58, kommentieren